Schriftgröße: normal |  groß |  größer
 
 
 

 Projekt "Spurensuche"

 

 

Warum?

Seit mehr als 20 Jahren organisiert der AWO Kreisverband Frankfurt (Oder)-Stadt e. V. die Jugendweihen für Frankfurter Jugendliche und ihre Familien.

Einen Schwerpunkt der Vorbereitung auf diesen wichtigen Schritt ins Erwachsenenleben stellt dabei die gemeinsame Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte dar. Eine ungebrochene Resonanz erfährt von Beginn an das für alle Achtklässler offene Angebot, gemeinsam mit den Eltern sowie mit Mitgliedern des Bundes der Antifaschisten die Museums- und Gedenkstätte „Konzentrationslager Sachsenhausen“ zu besuchen. Da die Thematik im Unterricht erst zum Ende des Schuljahres behandelt wird, blieben die Schüler/-innen sowohl mit der Aufarbeitung der bewegenden Eindrücke als auch mit der Beantwortung der vielen Fragen oft allein.

 

Stolperstein1 Stolperstein2

 

Was?

Es entstand die gemeinsame Idee, im Zusammenhang mit dem Kunstprojekt Spurensuche, ein Angebot zu entwickeln, dass den Kids u. a. ermöglicht, Frankfurter Bürgern, die Opfer der NS-Zeit wurden, Gesichter und Geschichten zu geben - selbst aktiv zu werden, zu recherchieren, zu diskutieren und Zeitzeugen zu befragen. Wir wollen bei den Kindern im Rahmen der außerschulischen Freizeitgestaltung eine Auseinandersetzung mit faschistischen, menschenverachtenden Gedankengut anregen und durch die praktische Einbindung von Recherche-, Dokumentations- und Interviewarbeiten unter pädagogischer Begleitung eine aktive Mitarbeit und Meinungsbildung fördern.